Stammeswappen
Stammeslager Almke 2007
Stammeswappen

 

"Pfadfinder gestern, heute und morgen"

Das Motto des Stammeslagers der Pfadfinder vom Stamm St. Ludgeri Helmstedt.

Dieses Thema hat einen bedeutsamen Hintergrund. Vor 100 Jahren fand das weltweit erste Pfadfinderlager statt. Bereits am "Thinking-Day", dem 22.02.07 gedachten wir des Gründers der Pfadfinderbewegung Baden Powell und seines großen und friedensstiftenden Werkes.

Mit diesem bezugsreichen Motto machten sich am 17.05. früh morgens 30 Pfadfinderinnen und Pfadfinder nach Almke bei Wolfsburg auf, um ihr Stammeslager zu erleben. Bereits der Lageraufbau war als Teil des großen Geländespiels angelegt, sodass die Pfadfinder/innen mit Elan und Tatendrang das gesamte Lager in Rekordzeit aufgebaut und eingerichtet hatten. Das sonnige und warme Wetter komplettierte den Eindruck eines gelungenen ersten Tages und lud zum Schwimmen im nahe gelegenen Freibad ein. Nach der Lagerfeuer- und der Bannerrunde fielen die ersten Pfadfinder erschöpft in die Schlafsäcke, erwarteten aber auch schon voller Ungeduld den nächsten Tag, an dem das Pfadfinderleben vor 100 Jahren nachempfunden werden sollte.

Besinnt man sich auf die uralten und traditionellen Werte der Pfadfinder, so fallen einem verschiedene Aspekte ein. Die Pfadfindergesetze, Wegzeichen, Knoten und Bünde, einfaches Leben und natürlich auch das Leben in der und mit der Natur, sowie die hervorragende Bedeutung der Gemeinschaft der Pfadfinder.
Um möglichst viele dieser Aspekte an einem Tag sinnvoll zu kombinieren hatten wir ein großes Geländespiel vorgesehen. Mehrere kleine Gruppen mussten Wegzeichen folgen und unterwegs sollten verschiedene Aufgaben bewältigt werden. Die Pfadfinder/innen sollten eine Seilbrücke bauen, Knoten und Bünde erlernen sowie Bäume und Tiere erkennen. Zurück im Lager erhielt jede Gruppe den Auftrag eine eigene Feuerstelle herzurichten, auf der sie über offener Flamme ihr Essen kochen konnten. Hier waren Ideenreichtum und Organisationstalent gefragt. Hatte eine Gruppe ihre Feuerstelle in Betrieb genommen, so konnte sie mit den erzielten Punkten aus dem Lageraufbau verschiedene Lebensmittel eintauschen, die die Mahlzeit der Gruppe aufwerteten. Da alle Gruppen sehr erfolgreich gearbeitet hatten war für alle Beteiligten eine gute bis umfangreiche Mahlzeit gesichert. Das Kochen über der offenen Flamme stellte eine besondere Herausforderung dar. Das abendliche Bergfest rundete den Tag stimmungsvoll ab.

Der nächste Tag brachte den Blickpunkt auf die Pfadfinderei in 100 Jahren. Viele Fragen stehen mit diesem Gedanken in Verbindung. Gibt es dann überhaupt noch Pfadfinder? Was wird ihnen wichtig sein? Existieren noch unsere Traditionen? Mit dieser Thematik starteten wir in den Zukunftstag.
In den Kleingruppen machten sich die Pfadfinder/innen ausführlich Gedanken zur Zukunft der Pfadfinderei. Viele verfassten eine Botschaft für die Pfadfinder in 100 Jahren, wie das nachfolgende Beispiel zeigt.

"Liebe Pfadfinder im Jahr 2107!
Wir, die Pfadfinder im Jahr 2007 haben uns einmal Gedanken gemacht, wie das Leben als Pfadfinder vor hundert Jahren, heute und in hundert Jahren aussah/aussieht. Wir haben im Lager einen recht guten Standard, wir schlafen in Zelten, haben ein großes Hauptzelt, die Jurte. Wir kochen mit Gaskochern und wahrscheinlich wie ihr auch mit Wasser! Es ist so schwer vorstellbar wie das Leben als Pfadfinder in 100 Jahren so aussieht, auch wie das Lagerleben so läuft. Dazu haben wir unsere Gedanken zusammengefasst:
Wir hoffen, dass es die Pfadfinderei dann noch gibt und das ihr genauso viel Spaß und Freude am Pfadfinderleben habt wie wir.
Dazu diese Grüße aus der Vergangenheit

Gut Pfad

P.S.Vielleicht führt ihr dieses Projekt weiter in eurem Stamm und überlegt mal selbst, wie das Leben als Pfadfinder vor 100 Jahren, heute und in 100 Jahren ist."

Als die Kleingruppen am Nachmittag ihre Ergebnisse den anderen Gruppen vorstellten wurde viel gekichert, gealbert und gelacht. Manche Ideen waren wirklich phantastisch.
Erstaunlicherweise hatten fast alle Berichte einige Punkte, in denen sie übereinstimmten. Praktisch alle Pfadfinder/innen hielten einige Rituale bzw. Traditionen für essentiell und unumstößlich für die richtige Pfadfinderei. Hierunter fielen das Tragen der Kluft, die Bannerrunden am Morgen und am Abend, ebenso die Lagerfeuerrunden und vor allem der unbedingte Wunsch in einer Gemeinschaft etwas besonderes zu erleben und ein Stück weit selbst ein Teil von etwas Besonderem zu sein und auch daran zu wirken.
Wir beschlossen eine Zeitkapsel zu füllen und anschließend zu verschließen. Jeder Pfadfinder konnte in die Kapsel etwas hineinlegen; sei es eine Botschaft für zukünftige Pfadfinder oder ein Andenken an eigene Erlebnisse. Die Kapsel wurde dann verschlossen und darf frühestens in 15 Jahren wieder geöffnet werden.

Nach dem Lagerabbau am folgenden Tag kehrten die Pfadfinder/innen wieder nach Helmstedt zurück.
Wir hatten Riesenglück mit dem Wetter. Außer dem extrem hohen Erschöpfungsgrad ging es den 30 Pfadfindern bei der Schlussrunde am Kloster in Helmstedt richtig gut. Sie hatten etwas erlebt. Ihre Gemeinschaft ist gewachsen und durch ihre gegenseitige Unterstützung haben sie Herausforderungen gemeistert und richtig viel Spaß gehabt.

Solche Lager machen Lust auf mehr. Wir freuen uns auf die Sommerlager und natürlich auch auf unsere Meuten- und Truppstunden.
Ganz besonders möchten wir die tollen Leistungen unserer Pfadfinder/innen hervorheben, die sie im Zusammenhang mit dem Zukunftstag erbracht haben. Solange Pfadfinder an so große Ideale glauben und sich selbst einbringen, um die Welt ein klein wenig besser zu machen; so lange fühlen wir uns sicher und schauen optimistisch in die Zukunft. Pfadfinder sind Friedensstifter.

Verfasst am 29.05.2007 von Ulrich Freistedt

Bilder findet Ihr in der Galerie: zur Bildergalerie

 

zurück zur Übersicht