Aktion
Stammeswappen
Stammeswappen

 

Eine schöne und erfolgreiche Aktion unseres Stammes in Zusammenarbeit mit den CPD-Pfadfindern von der St. Christophorus Gemeinde ist am 15.01.2005 zu Ende gegangen.

Nahezu alle aktiven Mitglieder unseres Stammes waren an der Spendensammelaktion zugunsten der Flutopfer in Südasien beteiligt. Der Stand in der Marktpassage, wo wir Waffeln, unsere selbst gebastelten Lesezeichen,Muffins, Kaffee und Kakao verkauften, wo Kinder geschminkt wurden und hervorragende Musik geboten wurde, war sehr gut besucht. Die Wölflinge, Jungpfadfinder und Pfadfinder waren unermüdlich in Kleingruppen in der Innenstadt unterwegs und haben Spenden gesammelt. All diese Aktivitäten am Samstag und die angebotene Mahlzeit am Sonntag in der Gemeinde haben den stolzen Betrag von

2.062,41 €

für die Flutopfer erbracht. Das Geld wurde der Hilfsorganisation "Deutschland hilft" zweckgebunden zur Verfügung gestellt. Kosten haben wir nicht gehabt. Die Zutaten für die Waffeln und die Suppen wurden von den Firmen "Bäckerei Steinecke", "Kaufland", und "Spezi-Metzger Richter" gespendet.

Wir sagen Euch, den Wölflingen, Jungpfadfindern, Pfadfindern und Leitern ein herzliches Dankeschön für eine sehr gute Aktion unseres Stammes. Vergessen wollen wir natürlich nicht Daniela Stenzel, die mit den gespendeten Muffins, dem Kaffee und der sehr kreativen Kinderschminkaktion die ganze Sache sehr bereichert hat.

Konzertreif waren die musikalischen Darbietungen unserer Musiker, die von Veronika Herzog unterstützt wurden.

Anja, die Suppen waren sehr lecker!

Rainer Winter und Uwe Völker haben durch ihren Einsatz auch außerhalb von Helmstedt zum Erfolg beigetragen.

Auch Euch vielen, vielen Dank!

Wir grüßen Euch Alle mit einem herzlichen Gut Pfad!

für den Vorstand

Jens Münstermann
Am Freitag, den 06.03.05, starteten wir wie jeden Freitag unsere Truppstunde.

Diesmal haben wir gespielt, da wir in den letzten Wochen viel für den Osterbasar gebastelt hatten, aber es ist einiges nicht fertig geworden. Deshalb wurde ein Truppwochenende veranstaltet, wo sich ein paar Jupis bereiterklärt haben, den Rest fertig zu stellen.

Nachdem die Truppstunde beendet wurde, bauten wir auf dem Jugendboden unser kleines Schlafreich auf. Am Abend gab es einige Spiele und wir hatten viel Spaß.

Am Samstag haben wir die noch unvollendeten Basteleien fertig gestellt. Später haben wir unseren Stand im Pfarrhaus St. Stephani aufgebaut. Als wir wieder im Kloster waren, haben wir rumgealbert und ein lustiges Spiel namens "Großer Dalmuti" gespielt.

Am nächsten Morgen sind wir früh aufgestanden, da wir noch viel zum Aufräumen hatten.

Nach einem ökumenischen Gottesdienst in der St. Stephani Kirche folgte der Osterbasar. Wir haben unsere gebastelten Sachen gut verkauft.

Folgende Sachen wurden hergestellt:

Aus Kochlöffeln kleine Hasen zum Hinstellen, Blumentöpfe, die mit Serviettentechnik und Eierschalen verziert wurden und zur Krönung eine Primel mit einem bunten Ei hineingepflanzt bekamen. Wir haben auch eine runde Holzplatte mit Hasen verziert. Und außerdem haben wir auch Stiftboxen gebastelt. Gebacken haben wir auch und zwar Plätzchen die wir mit gefärbtem Zuckerguss verziert haben. Sehr hübsch verzierte Grußkarten rundeten unser Angebot ab.

Osterbasar 2

Mitgemacht haben:

Jack (Jens), Fibi (Phoebe), Jonas, Niklas, Tim, Elisabeth, Jermaine, Mona, Caro, Jessica, Jan, Katharina und Anna Maria

Besonderheiten:

Eine gewisse Person namens Anna Maria bastelte ein Schnappi aus Krepppapier

Osterbasar 1

Geschrieben haben den Bericht:

Jack (Jens), Jonas, Niklas, Fibi (Phoebe) und Anna Maria

Am Freitag den 25.11.2005 bauten wir unseren Stand auf. Dieses Jahr unter dem Motto "Irisch-keltisch". Das Warenangebot war wieder umfangreich. Der Verkauf erfolgte am 26/27.11.2005.

Folgende Sachen wurden u.a. angeboten:

Lichterketten, Windlichter, Weihnachtskarten, Engel aus Nudeln, bemalte Weihnachtskugeln, Marmelade und einige Waren aus dem Ladencafes "Klönsnack" in Schöningen

Für das leibliche Wohl hatten wir im Angebot:

Tee, Irisch Coffee, Fruchtspieße, Keckse und Stockbrot.

Weihnachstbasar 1  
  Weihnachstbasar 2
Weihnachstbasar 3  
Zu den Pflichten eines Stammes gehört auch die Aus- und Weiterbildung der Leiter. In der Zeit vom 15. bis 17.02.2008 verbrachten die jungen Leiter Rainer Mandl, Dennis Tappert und Immo Nagel zusammen mit Ina und Ulrich Freistedt ein ganzes Wochenende, um alle wichtigen Grundlagen der Leitertätigkeit zu erfahren bzw. zu vertiefen.
Natürlich musste ein großer theoretischer Teil absolviert werden; doch mit großem Durchhaltevermögen ließen die Jungleiter die juristischen Grundlagen, wie auch diverse Fallbeispiele und noch vieles mehr über sich ergehen.
Wesentlich spannender wurde es am Samstag. Jeder der Jungleiter hatte bereits im Vorfeld eine spezielle Aufgabe erhalten, die für die Teamarbeit wichtig und für den Jungleiter selbst eine besondere Herausforderung war. Immo musste uns zum Brocken und von dort nach Wernigerode führen. Tappi sollte den Zeitplan und die Tagesleitung übernehmen und Rainer sollte für das Wohlbefinden der Gruppe und jedes Einzelnen sorgen.
Nachdem wir mit der Schmalspurbahn auf den Brocken gefahren waren und uns dort etwas umgeschaut hatten begann ein langer Abstieg.

Brocken01

Der direkte Weg nach Wernigerode verdiente nicht jederzeit die Bezeichnung "Weg" und führte teilweise über normale Waldwege, teilweise aber auch eng an Abgründen und Felsen vorbei. Die Temperatur von deutlich unter 0°C wurde fühlbar wärmer empfunden, da wir wunderschönen Sonnenschein und annähernde Windstille hatten. Rainer und Immo rutschten über jede zugefrorene Pfütze und kletterten unterwegs auf wohl jeden Felsblock, der irgendwie erreichbar war. Insgesamt dauerte der Abstieg sechs Stunden und mit dem Einbruch der Nacht kamen wir wieder in Wernigerode an.

Brocken02

Die Nacht verbrachten wir in einem angemessenen Gästehaus. Nach dem Frühstück am Sonntag Morgen reflektierten wir die Erlebnisse der vergangenen zwei Tage. Die Leiter nahmen aus dem Wochenende viel mit. Erkenntnisse, Erfahrungen, Motivation und eine kleine Idee für eine Aktion in ihrer Stufe...
Wir freuen uns mit den Jungleitern unterwegs gewesen zu sein und hatten viel Spaß.

Neuer Glanz in unserer Hütte

Wir haben es geschafft. Lange schon wollten wir unseren Jugendboden neu gestalten. Die in den Jahren ergrauten Wände und Decken machten einen recht tristen Eindruck und für ein fröhliches und kreatives Arbeiten brauchten wir dringend einen fröhlichen und anregenden Raum. Also war das Projekt "Jugendboden Streichen" geboren. Die Begegnungsstätte unterstütze uns freundlicherweise mit dem notwendigen Material - vielen lieben Dank dafür. Vinzenz Lehmann unterstützte uns durch die Besorgung des Materials und einiger guter Tips für ein gutes Gelingen. Auch hier sagen wir herzlichen Dank. Am Wochenende 04. bis 05. April 2008 war es dann soweit. Abends trafen wir uns und aßen leckere Hamburger, spielten "Siedler von Catan" als riesiges Fußbodenspiel und ließen es uns bis tief in die Nacht gut gehen. Am Samstag stürzten wir uns voller Elan in die Arbeit. Ausräumen, abkleben, Folie auslegen, streichen mit Rolle und Pinsel, Nacharbeiten, wegwischen, Klebeband und Folie entfernen, säubern und wieder einräumen waren unsere Tagesbeschäftigung. Jeder gab sein Bestes und zusammen waren wir mit Spaß und Freude engagiert bei der Arbeit. Das war richtig toll. Wir haben an diesen Tagen etwas Wertvolles geschaffen. Wir haben nun für alle Nutzer einen schön anzusehenden, freundlichen und gemütlichen Raum. Besonders schön ist es, wenn wir jetzt in den Raum hineingehen, dass wir uns über unsere geleistete Arbeit immer wieder freuen können. Die Nachhaltigkeit dieses Projektes ist groß und wir freuen uns auf weitere Projekte, in denen wir etwas schaffen, etwas erschaffen können, was uns nach innen und nach außen als Zeichen unserer Gemeinschaft und unseres gemeinsamen Tatendranges dient.

Jugendboden 1  
  Jugendboden 2
Jugendboden 3  
Am 23.04.2010 - 25.04.2010 hatten wir Pfadfinder unser Truppwochenende im Kloster Sankt Ludgeri. Nach einem lustigen warmen Abendessen zogen wir los in den Wald am Bötschenberg. Dort gab es ein raffiniertes Blinker- waldspiel. Die Leiter versteckten sich im Wald und gaben uns mit Taschenlampen Lichtsignale. Nachdem wir die Leiter gefunden hatten, haben wir den Spieß umgedreht und ließen uns von den Leitern suchen.
Am nächsten Morgen haben wir zwei Geburtstagskinder hoch leben lassen. Nach dem Frühstück begann dann die lang ersehnte Waldrally. Es wurden kniffelige Rätsel gelöst und der Teamgeist gestärkt. Nach einem köstlichen Mittagessen im Wald ging es zurück ins Kloster. Als auch die letzte Aufgabe gelöst war, wurde das Grillfeuer entfacht. Es gab Tschai (ein typisches Pfadfindergetränk) und Bratwürstchen. Später konnten wir auch noch Stockbrot backen und gemütlich zusammen am Feuer sitzen. Als es dunkel war gab es noch eine kleine Attraktion. Das Feuerspucken !!! Danach gingen wir dann alle ins Bett um auch am letzten Tag noch fit zu sein. Am Morgen ging es dann nach einem leckeren Frühstück zum Abschluss noch in die Messe. Damit war das Truppwochenende auch leider schon wieder vorbei.

Georg mit Drache
Vom 26.11-28.11. haben im Kloster ein Herbstfest gefeiert.

Begonnen haben wir unser Wochenende mit einer Meditation über Steine. Anschließend haben wir im Juleumshof unser Pfadpfinderversprechen abgelegt.

Am darauf folgenden Tag stand eine Stadtrallye an. Unter anderem mussten wir viele Gegenstände die Pfadpfinder betreffen suchen. Diese Gegenstände lagen in den Schaufenstern einiger Geschäfte. Für dieses Entgegenkommen möchten wir uns bei den Geschäftsinhabern noch einmal herzlich bedanken. Den Abend haben wir dann mit Spielen und viel Spaß ausklingen lassen.

Am Sonntag nach der Hl. Messe fand der Weihnachtsbasar im Kloster statt, den wir mit Stockbrot und der Betreuung des Feuerturms tatkräftig unterstützten.

Für uns Jugendlichen war es ein gelungenes Wochenende.
Gespannt sitzen wir, junge Gemeindemietglieder, eine kleine Pfadfindergruppe ubd ihre Eltern, im Rathaus, denn Punkt 17:07 Uhr wird der Brief mit der Aufgabe geöffnet, die wir in den nächsten 72 Stunden zu erledigen haben. Der Bürgermeister von Helmstedt "Wittich Schobert" öffnet langsam den Brief und verkündet, das wir in den nächsten Tagen dem Kindergarten St. Ludgeri unter die Arme greifen dürfen. Unsere ehrenwerte Aufgabe wird sein, den über Jahre angesammelten Komposthaufen in einen Container zu verladen und für das Sommerfest Lagerfeuer und Stockbrot vorzubereiten.
24 Stunden nach Verkündigung unserer Aufgabe, tausend Blasen an unseren Händen und mit einem ziemlichen Muskelkater sitzen wir also da. Der Komposthaufen ist verschwunden, der Hof gefegt und wir genießen mit den Kindergartenkinder Stockbrot, Bratwurst und Salat. Die Andacht, die 72 Stunden nach Beginn stattfinden sollte, kann vorgezogen werden. Die Aktion endet mit dem Sonntagsgottesdienst um 12 Uhr.
Wir danken dem Kindergarten für die tolle Aufgabe!

Anna Maria Brunke

 

Zurück zur Übersicht